In aller Freundschaft: Nachwuchs des Judo-Team Holten zu Gast in Haltern

Während die Weltklasse des Judos am letzten Februar-Wochenende beim Grand Slam in Düsseldorf um Gold, Silber und Bronze kämpfte, eiferte unser Nachwuchs seinen Vorbildern in Haltern nach: Der hiesige Judo-Club 66 hatte die 6- bis 13jährigen zu einem Freundschaftsturnier eingeladen.

„Die Kinder haben hier in entspannter Atmosphäre die Möglichkeit, sich auf neue Situationen mit unbekannten Partnern spielerisch einzustellen. Das kann später auch im Wettkampf nützlich sein“, erläutert Trainer Jens. Doch in erster Linie geht es um das gemeinschaftliche Erlebnis und die Freude am Judo-Sport in all seinen Facetten.

So startet der Morgen zunächst mit einem gemeinsamen Aufwärmprogramm und Training. Dabei sollen nicht nur Koordination, Kondition und spezifische Judo-Techniken vermittelt werden, sondern es soll auch gezeigt werden, dass Judo verbindet und Freundschaften aufbaut. „Festgehalten ist das auch in den zehn Judo-Werten“, erklärt Jens weiter. „Aber Werte bleiben abstrakt und leer, wenn sie nicht mit Leben gefüllt werden.“

Judo verbindet

Damit fördert das Freundschaftsturnier in Haltern nicht nur den Zusammenhalt untereinander, sondern macht auch begreifbar: Auf der Matte stehen wir uns als Kämpfer gegenüber, neben und abseits davon können wir Freunde sein; immer aber begegnen wir uns mit gegenseitigem Respekt. Die Judo-Werte regeln damit nicht nur das Miteinander auf der Tatami, sondern sind auch Bestandteil unseres Alltags. „Wir haben viele ausgeglichene und spannende Kämpfe erlebt, die Stimmung war toll und freundschaftlich“, resümiert auch der Gastgeber. Zwar mussten sich die elf Holtener dieses Mal noch 25 Halternern geschlagen geben, doch freuen sich alle schon auf den Rückkampf in Oberhausen. Dann gilt es, den Pokal nach Hause zu holen – in aller Freundschaft, versteht sich.

Wichtiger als der Gesamtsieg und einzelne Platzierungen war uns Vereinen aber, den Kindern die Freude am Judo-Sport, am Wettkampf, und vor allem den Wert von Gemeinsamkeit, Fairness und gegenseitigem Respekt zu vermitteln – das gelingt am besten spielerisch und in netter, von Freundschaft geprägter Atmosphäre.

Was wir allein nicht schaffen, das schaffen wir zusammen

Bilder sagen mehr als Worte: Darum klickt rein und seht selbst, dass sich spannende Kämpfe und Siegeswillen mit Spaß, Respekt und sportlicher Kameradschaft verbinden lassen.

Frostig waren die Temperaturen an diesem kalten Februarmorgen nur draußen. In der Halle ging es heiß her.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.